Dienstag, 25. August 2009

Wie der Saarländer sich das Paradies vorstellt...

"Der Mensch denkt, Gott lenkt, der Saarländer schwenkt"
(in einer kleinen, aber feinen Region im Südwesten Deutschlands
sehr stark belegte Lesart von Sprüche 16,9):


Aufgenommen am 1. August 2009 in Owwabedschbach.
Unglaublich: Ich war so außer Schwenk-Übung, dass ich fast
das unerlässlich wichtige Utensil in meiner linken Hand vergessen hätte.

Übrigens: Früh übt sich, was ein Schwenker (bzw. Schwenkerin) werden will:



Technorati-Tags: , , , , , , ,

Kommentare:

  1. Unsere lieben Nachbarn östlich Homburg/Saar wähnen sich auch im Paradies ...

    Do meene als die dumme Leit,
    Wer Biecher schreibt, der wär' gescheit;
    Ich han emol e Buch geles',
    Das war e kolossaler Kees;
    Do hat em ener angelo,
    Daß mer fascht grien worr is un bloo:
    Er hät's berechelt un gemeßt,
    Wo's Paradies als wär gewest:
    Am Euphrat hinne bei de Derke,
    Dort dät mer's heitzeda noch merke,
    Er hätt' Beweise zur Genüge;
    Das heeßt mer doch die Leit betrige!
    Wer so e Kees schreibt is meschugge;
    Mer braucht die Landkart anzugucke,
    Dann sieht mer glei, 's war nerjends als
    In unsrer liewe, scheene Palz.

    Dann uf de ganze Landkart is
    Kee Placke meh so lieb un sieß
    Mit griener Farb hibsch angestrich,
    Wammer nor hinguckt, freet mer sich.
    Ei jo! De liewe Gott, der lacht
    Noch heit, wann er sei Palz betracht,
    Dann vun de Schöpfungssache all
    Is die am beschte ausgefall,
    Do hat er meh sei Kunscht gezeigt,
    Als an ganz Afrika vielleicht.

    Un wie die Welt ganz fertig war
    Un alles scheen un wunnerbar,
    Do sa't er mit 'me stolze Blick:
    "Die Palz, das is mei Meeschterstick,
    Mer merkt, daß ich allmächtig bin,
    Do mach ich's Paradies enin."
    Dann hat er schneller, wie mer glaabt,
    De erschte Mensch zurechtgebappt
    Aus echtem Pälzer Grund un Bodem,
    Un hat em ingeblos' sei Odem;
    Dann hat e for da Adam a
    Die Eva noch gemacht, sei Fraa.

    Kee Wunner, wammer heit noch froh is,
    Daß iwerhaupt die Palz nor do is;
    Na, Gott sei Dank, mer han se jo,
    Sunscht wäre jo kee Mensche do!

    Ehr liewe Leit! Zu Adams Zeit,
    Do war's doch scheener noch wie heit;
    Do is de Adam stunnelang
    Mit seiner Fraa spaziere gang
    Zum greeschte Deel im Weschtrich als
    Nor Sunndags in de Vorderpalz.

    Vum Schaffe hat er nix gewißt,
    Er hat's jo a noch nit gemißt;
    Drum wann ich an die Zeite denk,
    Krie' ich vor Ärjer fascht die Kränk,
    Daß unserenner heit erscht lebt,
    Wann's so e Lewe nimmi gebt;



    Heit haschte Arwet un hascht Lascht,
    Daß de nor was zu beiße hascht,
    Un deckmols muß mer Knoche knawwere
    Un Kaffeebrih enunnerschlawwere.

    Die Leit im Paradies, die han,
    Was Hunger heeßt, noch nit verstann;
    Die sinn als uf die Bääm gekrawwelt
    Un han do als 'es Obst geschnawwelt
    Un immer nor vum allerbeschte:
    Nor feine Äppel, Beere, Keschte
    Un Persching, Pflaume, Aprikose,
    Vun dene scheene, gute, große,
    Orange, Feige un Zitrone,
    Banane, Mannle un Melone,
    Un noch viel Sorte prime Obst,
    Wo em jo heit 'es Maul noch troppst.

    Nor in de Mitt' vum Paradies
    - Do wo vielleicht heit Lautre is -
    Do war e Baam, ganz dick un breet,
    Mit Äppel erschter Qualidät.
    Do sa't emol de liewe Gott:
    "Die Äppel sin eich streng verbott,
    Un wann se noch so lieblich glänze,
    Do derfen ehr kee eener strenze!

    Die Eva awer war e Fraa,
    Wie heit noch all die Weibsleit aa,
    Un's dauert werklich gar nit lang,
    Do is se an die Äppel gang.

    Wer christlich is un religiees
    Un Sunndags in sei Kerch geht, weeß,
    Wie dann die Mensche dodefor
    Vun Gott enausgeja't sin worr.
    Jetz is halt nix meh dran zu mache
    An dene ihre dumme Sache,
    'es Paradies is halt verlor
    Un das is werklich schad defor.
    Die Palz is zwar a jetz noch schenner
    Als all die ann'r Herre Länner,
    Un in de Palz do sin noch heit
    Die scheenschte un die stammschte Leit
    Un nerjends is 'es Obst so sieß,
    's is awer nimme 's Paradies!

    Gedicht und Bilder aus "Die pälzisch Weltgeschicht" von Paul Münch
    Kaiserslautern 1925 Verlag Links-Crusius

    AntwortenLöschen