Donnerstag, 29. Mai 2008

Eva Longoria und ihre Magnum-Versuchung, oder: Wie Werbefachleute auf Bibelkenntnis setzen

Manche Werbeleute trauen dem Durchschnitt der Bevölkerung offenbar nach wie vor eine gute Portion Bibelwissen zu. Ich frage mich aber, ob sie sich hierbei nicht verschätzt haben:


(Bild via FontBlog)

"Desperate-Housewives"-Star Eva Longoria wirbt für das neue Magnum-Eis "Temptation" mit den Worten: "Mein Name ist Eva. Wie könnte ich dieser Versuchung widerstehen." Abgesehen davon, dass hier natürlich ein Fragezeichen hingehört und kein Punkt, würde mich schon interessieren:
  • wie viele Menschen wissen, dass "Temptation" übersetzt "Versuchung" heißt. So weit ich weiß, ergaben vor einiger Zeit durchgeführte Umfragen zu in Werbung verwendeten englischen Begriffen erschreckende Ergebnisse in punkto Verständnis.
  • wie viele Menschen den Bezug zur biblischen Geschichte vom "Sündenfall" (1. Mose 3) herstellen und sich nicht davon verwirren lassen, dass es dort um die Frucht vom Baum der Erkenntnis geht und nicht um ein Eis. Dieser Bezug funktioniert nur über den Namen Eva.
Eine erste Internetsuche ergibt, dass nicht einmal die offiziellen Pressemitteilungen diesen Bezug herstellen, siehe etwa die Langnese-Magnum-Temptation-Seite, auf der es nur heißt: "Wie keine andere steht Eva Longoria dafür, sich von den kleinen Versuchungen im Leben verführen zu lassen und diese mit allen Sinnen zu genießen." Da trauen die Hersteller wohl der Genialität ihrer eigenen Marketingabteilung (oder der beauftragten Agentur) nicht recht über den Weg. Und haben vermutlich doch recht damit, sieht man sich etwa die Zeitung oe24.at an, die mit der Unterzeile "Das neue Magnum Temptation soll so unwiderstehlich sein wie Eva Longoria" die Werbeaussage fast schon verfälscht. Ähnlich das Wonderland Branded Entertainment Weblog mit dieser Formulierung:
"Das dunkelhaarige Hollywood-Sternchen soll perfekt den sinnlichen und sündhaften Genuss von “Magnum” darstellen. Die Marke aus dem Portfolio des Konsumgüterkonzerns “Unilever” bezeichnet Longoria als perfekte Verkörperung von luxusliebenden Frauen, die sich gerne den kleinen Sünden des Lebens hingeben und täglich geniessen, was hohe Qualität hat."
Ziemlich genauso steht's auch in der Werbewoche.ch.

Debattiert wird der tatsächlich intendierte Bezug immerhin im FontBlog und - mit einiger Ratlosigkeit - bei LycosIQ. Freilich funktioniert die Werbung, wenn auch etwas gezwungen, auch so - zumindest für "Housewives"-Kenner, die den Bezug zum Lebensstil der Gabrielle Solis herstellen können, welche Longoria verkörpert.

Wer allerdings mit dem Wissen aufwarten kann, dass die Frau Adams erst den Namen Eva erhielt, nachdem beide die verbotene Frucht gegessen hatten, und dass Eva die deutsche Übertragung des hebräischen chawa (Leben, die Belebte) ist, weshalb es in 1. Mose 3,20 auch heißt: "Sie wurde die Mutter aller, die da leben" - der darf mit Fug und Recht behaupten, für diese Werbung zu intelligent zu sein.

Und nun muss ich mal schauen, welches Eis bei uns noch im Kühlfach liegt...

Keine Kommentare:

Kommentar posten