Sonntag, 15. November 2015

Wir betrauern die Toten - wir begrüßen das Leben! #PrayForParis

Aus der Predigt im Vorstellungsgottesdienst der neuen Konfirmand/innen,
Protestantische Kirche Altrip, 15. November 2015


Liebe Gemeinde,
Sie sind heute in eine bunte Kirche gekommen
Geschmückt mit Luftballons
Mit Batiktüchern an Kanzel und Altar
und den farbenfroh gestalteten Selbstporträts der Präparandinnen und Präparanden.
Und manch fröhliches Lied haben sie ausgesucht.


Ist das unpassend, nach dem, was am Freitagabend geschehen ist?

In Paris
und auch – in den Medien weniger präsent – in Bagdad und Beirut.
Am Freitagabend, ungefähr zu der Zeit, als wir die Konfikalender und Ordner verteilt haben
Als viele von euch noch ein Spiel miteinander gespielt haben
Als ihr eure Schlafplätze auf der Empore und am Altar bezogen habt

Ist das jetzt unpassend?
Mancher wird das so empfinden
Mit gutem Recht.

Und doch: Feste muss man feiern, wie sie fallen.
Wir hier haben jetzt Grund, fröhlich zu sein .
Und zugleich sind wir verbunden mit den Menschen in Paris, Bagdad und Beirut,
mit den Toten und Verletzten dort,
mit ihren Angehörigen und Freunden.
Auch sie legen wir jetzt in Gottes Hand.

Wir feiern hier, weil wir verstanden haben, wie wichtig es ist,
dem Glauben, der Hoffnung und der Liebe in unserem Leben Raum zur Entfaltung zu geben.
Gerade in Zeiten der Bedrängnis tut es gut, sich das nicht nehmen zu lassen!

Ja, wir betrauern die Toten
und gedenken ihrer
und unsere Gedanken sind bei den Angehörigen
und wir bitten für sie um menschlichen und göttlichen Beistand.

Und ja, wir begrüßen das Leben!
und feiern die Lebensabschnitte, in die wir neu eintreten
wie den Abschnitt, den unsere Präparandinnen und Präparanden nun beginnen.

Und warum?
Weil wir euch lieben!
Und weil die Liebe das Größte ist.
Amen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten