Sonntag, 13. April 2014

Sonntag, 13. April 2014

David, Salomo, Jesus: Eselreiter Gottes


Womit jemand sich fortbewegt, sagt eine Menge. Sozusagen: Sag‘ mir, wie du dich fortbewegst, und ich sage dir, wer du bist. Ob jemand einen Oldtimer fährt oder den neuesten Sportwagen, ein Mountainbike oder Omas altes Damenrad, ob er hoch zu Ross sitzt oder lieber dahin spaziert. Womit ein Mensch sich fortbewegt, sagt eine Menge.

Palmsonntag in Jerusalem vor 2000 Jahren: Jesus reitet auf einem Esel in die Stadt. Warum?
Read More

Samstag, 30. November 2013

Samstag, 30. November 2013

Kindergebete, Päpstinnen und Beulen - ein #Blogstöckchen

Na, das war ja fast zu erwarten: Wenn die Blogkollegin Mechthild Werner ein Blogstöckchen auffängt, landet es als nächstes unter anderem bei mir. Wohlan, drei Antworten auf drei Freitagsfragen:

1. Dein schönstes Kindergebet, der schlimmste Vers im Glaubensbekenntnis?

Das ist geschummelt, das sind ja zwei Fragen in einer! Und meint die Frage nach dem Kindergebet das schönste aus meiner Kindheit - oder das, welches ich heute am schönsten finde?
Read More

Sonntag, 13. Oktober 2013

Sonntag, 13. Oktober 2013

Ich swing an deiner Krippen hier - das Making-of mit Ludwig 3 #openreli

Schon vor einiger Zeit habe ich ein wenig mit der Demo herumgespielt und seitdem mit einem Kauf geliebäugelt. Als ich es vor zwei Wochen noch einmal günstiger entdeckte - dabei ist der reguläre Preis schon sehr fair -, habe ich zugeschlagen: bei Ludwig 3, dem Kompositions- und Arrangier-Programm aus dem Hause ChessBase. Letzteres hat sich einen Namen gemacht mit der gleichnamigen Schach-Datenbanksoftware und dem spielstarken Schachprogramm Fritz. Zum Verhältnis von Schach(software) und Musik(software) hat der Entwickler beider Programme, Matthias Wüllenweber, dem Schachmagazin "Karl" einmal ein lesenswertes Interview gegeben.

Da passte es wie die Faust aufs Auge, dass es zum openreli-MOOC, an dem ich je nach Zeit, Lust und Laune teilzunehmen und -zugeben gedenke, auch ein kleines begleitendes Musikprojekt gibt, wie ich aus dem Kursblog von Christian Günther erfahren habe. Und dazu habe ich mit Ludwig 3 nun Folgendes hervorgebracht:
Read More

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Lesen, lesen - und ab und zu auch was sehen und hören. Mein Kirchen- und Stadtführer-App-Test.


Aus gegebenem Anlass habe ich mir eine Reihe von Kirchen- und Stadtführer-Apps angeschaut (alle für iOS). Mir ging es um Aufbau und Benutzerführung der Apps, sowie das Verhältnis von Text zu Bildern oder Audio- und Videoinhalten. Hier das Ergebnis.
Read More

Donnerstag, 1. August 2013

Donnerstag, 1. August 2013

Überraschung: Amazon-Einstellung gegen das Verderben von Überraschungen


Ihr kennt das: Ihr hegt und pflegt euren Amazon-Wunschzettel, um zu entsprechenden Gelegenheiten den Link an Familie, Freunde und Bekannte zu verteilen. Der Haken daran: Je näher der Geschenke-Anlass rückt, desto "gefährlicher" ist es, den Wunschzettel selbst aufzurufen, etwa, um einen weiteren Artikel hinzuzufügen, Prioritäten oder Kommentare einzutragen. Denn von anderen bereits gekaufte Artikel verschwinden aus der Liste - womit man sich selbst die Überraschung verdirbt.

Doch Überraschung, zumindest für mich: Es gibt einfache Abhilfe.
Read More

Montag, 3. Juni 2013

Montag, 3. Juni 2013

Lasst uns ruhig beten wollen!

Über obigen Eintrag auf Twitter bin ich heute auf diesen Artikel gestoßen: "Wir wollen nicht beten! Eine Glosse zur liturgischen Sprache".

Der Autor, Liborius Lumma, kritisiert in satirischer Form die Verwendung der liturgischen Formel "Wir wollen beten" anstelle von "Lasst uns beten". Mir scheint, er fällt ein zu hartes, wenn nicht gar falsches Urteil, wenn er schließt: "'Wir wollen beten' ist (...) vor allem eines: falsch."
Read More

Sonntag, 2. Juni 2013

Sonntag, 2. Juni 2013

Erwartungskollisionen. Das Barcamp Kirche 2.0 in Tutzing

2. Juni 2013, 15:50 Uhr: Ich sitze im ICE Richtung Mannheim und lasse das Barcamp Kirche 2.0, diesmal ausgerichtet von evangelisch.de in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Tutzing, Revue passieren. Schauen wir zunächst auf die Rahmenbedingungen:

Leider schüttete es drei Tage lang fast ununterbrochen -
ansonsten hätten Sessions im Freien reizen können.
Die Tagungsorganisation und -leitung, das Ambiente und die Verpflegung, die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten, die technische Ausstattung, sprich: das ganze Drumherum ließ kaum Wünsche offen: Großes Lob und vielen Dank!
Read More

Montag, 29. April 2013

Montag, 29. April 2013

Zorn, Trost und Lobgesang - Predigt am Sonntag Kantate, 28.04.2013

(gehalten in der Prot. Kirche Ingenheim aus Anlass der Visitation des Kirchenbezirks Bad Bergzabern)
1 Zu der Zeit wirst du sagen:
Ich danke dir, HERR, dass du bist zornig gewesen über mich
        und dein Zorn sich gewendet hat und du mich tröstest.
2 Siehe, Gott ist mein Heil,
        ich bin sicher und fürchte mich nicht;
denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm
        und ist mein Heil.
Read More

Sonntag, 24. Februar 2013

Sonntag, 24. Februar 2013

Immer erst, wenn's zu spät ist. - Predigt am Sonntag Reminiszere, 24.02.2013

[gehalten in der Protestantischen Kirche Neuhofen]
Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und in eurer Sünde sterben. Wo ich hingehe, da könnt ihr nicht hinkommen. Da sprachen die Juden: Will er sich denn selbst töten, dass er sagt: Wohin ich gehe, da könnt ihr nicht hinkommen? Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben her; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt. Darum habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden. Da fragten sie ihn: Wer bist du denn? Und Jesus sprach zu ihnen: Zuerst das, was ich euch auch sage. Ich habe viel von euch zu reden und zu richten. Aber] der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehört habe, das rede ich zu der Welt. Sie verstanden aber nicht, dass er zu ihnen vom Vater sprach. Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und nichts von mir selber tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich. Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Er lässt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt. Als er das sagte, glaubten viele an ihn.
Joh 8, 21-30


Liebe Gemeinde,

ein mühsames Gespräch führt Jesus da: Viel Mühe hat er damit. Wenig Samen kann er säen. Auch wenn es am Ende heißt: "Als er das sagte, glaubten viele an ihn." Aber die mühsamen Gespräche sind noch nicht am Ende. Und es zeigt sich: Mit dem Glauben der Vielen ist es doch nicht so weit her. Am Ende dieses Kapitels im Johannesevangelium heben sie sogar "Steine auf, um auf ihn zu werfen" (Joh 8, 59).
Read More

Freitag, 8. Februar 2013

Freitag, 8. Februar 2013

Twittern im Gottesdienst?


Noch vor wenigen Jahren war ich der Meinung: Handys haben im Gottesdienst nichts zu suchen. Aus Höflichkeit und Respekt und Ehrfurcht und so. Inzwischen hat sich das geändert. Denn inzwischen habe ich Twittergottesdienste erlebt und mitgefeiert.
Read More
Die Artikel dieses Blogs per E-Mail abonnieren (mit Enter bestätigen):

(*) E-Mail checken, um das Abo zu bestätigen!

Google+ Followers

Empfehlungen

Powered By Blogger · Designed By Seo Blogger Templates